Erfolg oder Zufriedenheit?

Beides – in gesunder Balance.

Wie viele Menschen kennen Sie, die erfolgreich und zufrieden zugleich sind? Die kein „Entweder oder“ leben, sondern ein „Sowohl als auch“? Angesichts der meist rastlosen Erfolgreichen und der nicht selten anspruchslosen Zufriedenen liegt die Frage nahe: Schließen sich Erfolg und Zufriedenheit nicht sogar gegenseitig aus?

Die Antwort des BusinessMönchs lautet:  Eine ideale Balance aus Erfolg und Zufriedenheit ist möglich – vorausgesetzt, unsere Persönlichkeit hat gelernt,  scheinbare Gegensätze ins Gleichgewicht zu bringen. In die Hand nehmen, ohne festzuhalten und loszulassen ohne fallen zu lassen – das sind die Paradoxe, die es in einem gelungenen Leben zu meistern gilt.

Erfahren Sie in diesem spannenden Vortrag, wie sich die moderne Wissenschaft dem Geheimnis unseres Ichs nähert und wie Regenbogenkompetenzen Ihren Alltag auf ein neues Level heben.

Autobahn-Ashram

Persönlichkeitsentwicklung im Straßenverkehr

Die meisten von uns verbringen Stunden auf der Autobahn – sie ist eine geeignete Trainingshalle für die Arbeit an uns selbst. Deutlich wie bei wenigen anderen Gelegenheit können wir realisieren: Wir sehen die Welt nicht wie sie ist, sondern wie wir sind. Inwieweit machen wir uns unsere Probleme selbst? Wie gehen wir mit Bremsern und Dränglern um, wie meistern wir die Unveränderlichkeit des Staus? In diesem Vortrag zünden Sie den Turbo – nicht Ihres Diesels, sondern den der Entwicklung Ihrer Persönlichkeit.

Der Idiot im anderen Auto – Was mich am andern stört, bin ich selbst

Mit 100 durch die 80er Zone – Leben zwischen Regel und Risiko

Navigationssystem – Lähmender Luxus

Stau – Es ist wie es ist. Psychohygiene für Fortgeschrittene

Tote Katze – Auf alle, die draufgegangen sind

Das Autoradio – Womit füttere ich Herz und Hirn?

Wie geht’s?

Antworten auf eine schwierige Frage.

Sind Sie auch bisweilen genervt von der Oberflächlichkeit des „Wie geht’s?“. Oft fühlt man sich genötigt, „gut“ zu sagen. Und  spürt, dass diese Antwort Zeit spart, aber bei weitem nicht dem gerecht wird, was uns tatsächlich umtreibt. Die meisten verstehen die Frage als Floskel, manch einer ist froh, dass der Gegenüber nicht wirklich eine ernsthafte Antwort erwartet und ein anderer flüchtet sich in den Humor.

Dieser Vortrag liefert erhellende Zusammenhänge über unseren Blick auf uns selbst und die Welt und führt Sie mit einem Augenzwinkern durch das Labyrinth der Lebenskunst.

 

„Das kommt darauf an: Auf meine Brille – und darauf, welche Geschichten ich mir erzähle.“

„Atemzug für Atemzug:  Achtsamkeit ist ein guter Anfang.“

„Im Vergleich wozu?“

„Ich fühl mich lebendig.“

„Ich versuche meine Erwartungen niedrig zu halten.“

„Diesem Augenblick fehlt es an nichts.“

„Diese Frage kann sich nur dadurch klären, dass man sie sich nicht mehr stellt.“